Nach 16 Jahren Vorsitz: herzlicher und aufrichtiger Dank an Dr. Heinrich Niemann

vom 13.06.2024

Als die reguläre Mitgliederversammlung des „Freunde Schloss Biesdorf“ e.V. am 10. Juni 2024 zusammen trat war klar, dass der langjährige Vorsitzende Dr. Heinrich Niemann nicht mehr kandidieren würde. Nach 16 Jahren endete eine Ära. Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Prof. Gernot Zellmer, würdigte dessen Leistung.

Prof. Gernot Zellmer als Versammlungleiter undDr. Heinrich Niemann bei der Ergänzung zum Jahresbericht

„Am 28. Mai 2008 wurdest Du zum Vorsitzenden der damaligen „Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf“ gewählt. Der Verein war von 2002-2007 Bauherr der denkmalgerechten Sanierung der Außenhülle des Erdgeschosses, des Turms und des Portikus. Schon 2005 hatte das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf unserem Verein das Mandat zur Wiederherstellung des Obergeschosses und der Grundsanierung von Sockel‐ und Erdgeschoss des Schlosses erteilt. Im Zuge der Gewinnung notwendiger Fördermittel wurde Ende 2008 beschlossen, das Schloss künftig als Bildergalerie zu nutzen.

Deine Vision vom wieder aufgebauten Schloss Biesdorf wurde Leitlinie deines Handelns als Vorstandsvorsitzender: Im Schloss werden in einer Galerie die Kunstwerke aus dem Kunstarchiv Beeskow an einem attraktiven Standort und mit modernen Mitteln der Kommunikation einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Berlin erhält eine neue, innovative und touristisch attraktive Stätte für Kunst und Kultur. Hier werden auch Werke von Otto Nagel Platz finden.

Das denkmalgeschützte Ensemble Schloss und Park Biesdorf wird im Osten Berlins seine volle Schönheit entfalten, das in der näheren und ferneren Umgebung seinesgleichen sucht. Die Raumstruktur und Ausstattung der Galerie wird auch künftig vielfältige Veranstaltungen nicht nur ermöglichen, wie sie Bürger Biesdorfs und die Besucher aus nah und fern heute kennen, sondern auch erforderlich machen.

Als 2010 der Bezirk die Verantwortung für den Wiederaufbau des Schlosses übernahm, musste der Verein eine neue Rolle bei der Verwirklichung der Vision finden. Du hast sie in einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit gesehen, um Kenntnisse zur Geschichte des Denkmalensembles zu vermitteln, die Sanierung nachvollziehbar zu machen und Perspektiven für die künftige Entwicklung und Nutzung aufzuzeigen.

Wir haben Führungen zum Tag der Gärten und Parks und zum Tag des offenen Denkmals angeboten. Du hast damals wie heute Vorträge an diesem Tag gehalten. Ende 2008 erschien der erste Band einer Schriftenreihe zur Geschichte von Schloss und Park, das Vorwort stammte von dir. Solche Publikationen als Form der Öffentlichkeitsarbeit lagen und liegen dir immer sehr am Herzen.

Du hast großartige Unterstützung von Oleg Peters bekommen, der Leben und Werk von Heino Schmieden erforscht und beschrieben hat. Daraus ist ein dickes Buch entstanden.

Tatkräftige Hilfe erfuhrst du auch von Frank Holzmann, der die Tagebücher des Wilhelm von Siemens besser als jeder andere kennt und mit seinem Verein BALL e.V. die praktische öffentliche Nutzung des Schlosses vorgelebt hat. Frank war es 2012 gelungen, eine Ausstellung mit Werken von Otto Nagel ins Schloss zu holen, wobei die Akademie der Künste keine Einwände gegen die vorhandenen klimatischen Bedingungen hatte.

Und für unsere Homepage hattest du Axel Matthies an deiner Seite, der gestützt auf sein profundes Wissen über Kunst und gesellschaftliche Prozesse interessante Artikel über Ausstellungen im Schloss und anderswo, über Künstler und - entsprechend deinem immer wieder vorgetragenen Wunsch - über Vorträge veröffentlicht, die in unseren Veranstaltungen gehalten wurden.

Du hast ein Faible für Jubiläumsdaten in Lebensläufen von Menschen, die eng mit der Geschichte des Schlosses verbunden sind - Albrecht Brodersen, Wilhelm von Siemens, Heino Schmieden u. a. - und für Jahrestage von Ereignissen bei der Entstehung und Nutzung des Denkmalensembles. Daraus resultierten Vorschläge für Vortragsthemen z. B. in unserer Veranstaltungsreihe mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, die es dank deiner Initiative seit 2011 gibt.

Gemeinsam mit Klaus Freier hast du unser Veranstaltungsformat „BIESDORFER BEGEGNUNG“ erfolgreich ausgestaltet: Die Liste der Gesprächspartner reicht von Klaus Lederer über Matthias Platzeck und Monika Grütters bis zu Wolfgang Berghofer.

In deine Amtszeit fällt 2018 die Veränderung unserer Satzung und die Umwandlung der Stiftung in den Verein „Freunde Schloss Biesdorf“, denn mit Wiedereröffnung des Schlosses waren die Ziele der Stiftung erfüllt.

Lieber Heiner, dieser kurze Rückblick zeigt, dass du deutliche Spuren im Leben unseres Vereins hinterlassen hast, für die wir dir sehr dankbar sind, und wir hoffen sehr, dass weitere hinzukommen. Ganz besondere Spuren sind auch deine literarischen Werke; so die Zueignung für das neue Schloss Biesdorf anlässlich der feierlichen Eröffnung am 9. September 2016. Deinem Beispiel folgend habe ich mich an einen Vierzeiler gewagt:

Dir, lieber Heiner, nochmals vielen Dank, für das Wirken an des Vorstand’s Spitze. Und bleib, wir sagen es ganz frei und frank, dem Vereine weiter eine Stütze!“

Langer und herzlicher Beifall der Mitglieder des Vereins und der Gäste drückte die Zustimmung zu Gernot Zellmers Worten aus.

Wir bedankten uns bei unserem Vorsitzenden mit Karten für die Semperoper, hier für eine Vorstellung "Die Liebe zu den drei Orangen".

Anschließend wurde Gernot Zellmer als neuer Vorsitzender gewählt. Stellvertretende Vorsitzende sind Klaus Freier und Axel Matthies. Schatzmeisterin bleibt Marianne Schmidt ebenso wie Annette Nieczorawski und Ninon Suckow auch künftig Beisitzerinnen sind.

Schlussfoto mit Frau Scheel, Stadträtin Witt, Herrn Prof. Zellmer und Stadtrat Bley (v.l.)