Lili Grün – eine Zeitreise in die Goldenen Zwanziger Berlins

Die letzte Lesung des Jahres 2019 in dem von Kulturstadträtin Juliane Witt organisierten „Literaturclub  – Autoren lesen im Schloss Biesdorf“ fand am 15. Dezember statt. Er war der  österreichischen Autorin Lili Grün gewidmet. Die Veranstaltung war im Mai kurzfristig  abgesagt worden, fand nun aber eine hochinteressierte und zahlreiche Zuhörerschaft. Die  Verlegerin Britta Jürgs (Verlag AvivA) und die Literaturwissenschaftlerin Anke Heimberg stellten das Leben  und Bücher der Autorin vor.  

Lili Grün (Foto: AvivA)



Lili Grün, eigentlich Elisabeth, eine Wienerin des Jahrgangs 1904, kam Ende der 1920er Jahre nach Berlin, um hier in der hippen europäischen Metropole ihre Karriere als Schauspielerin zu befördern.  Daheim, im nach dem Staatsvertrag von Saint‐Germain‐en‐Laye erheblich verkleinerten  Österreich, gab es wenige Engagementmöglichkeiten und das Tingeln in den verbliebenen  deutschsprachigen Provinztheatern der neu gegründeten Tschechoslowakei war ihr nicht  aussichtsreich. Nach dem frühen Tod ihrer Eltern musste sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Aber, wie der Berliner damals schon sagte: erstens kommt es anders und  zweitens als man denkt.

Atemloser Potsdamer Platz

Berlin war zu Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929 eine pulsierende  Stadt mit vier Millionen Einwohnern. Es gibt aber bereits 450.000 Arbeitslose, der  „Blutmai“ ist Ausdruck der sozialen Krisensituation. Die Regierungen wechseln, die NSDAP erstarkt. Die gerade erst eingeführte  Arbeitslosenversicherung implodiert und wirft sehr viele Familien in existenzielle Bedrohung.  Unlängst hatten wir in der Lesung des Nagel‐Romans „Die weisse Taube“ durch Lutz Stückrath von diesen ungesicherten Lebensumständen im Arbeitermilieu erfahren. Noch unmittelbarer stellt der vor 90 Jahren uraufgeführte Film „Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ das proletarische Leben dar.

Arbeiterwohnung

Lili Grün fand in Berlin kein ansprechendes Engagement. Sie war gezwungen, sich den  Lebensunterhalt mit allen möglichen Jobs zu sichern. Am längsten hielt eine Anstellung  in einer Konditorei. Trotzdem knüpfte sie unermüdlich Beziehungen, versuchte etwas auf die Beine zu  stellen. Sie stellte mit anderen eine kleine Kabarettgruppe – Die Brücke ‐ zusammen, in der  sie auch eigene Gedichte vortrug und Couplets sang. Das war der Beginn ihrer  schriftstellerischen Laufbahn. Ihre Gedichte klingen so:  

Die Verkäuferin

Womit darf ich dienen, gnädige Frau?

Das herrliche Grün passt genau

Zu Ihren strahlend blonden Haaren…

So müssen wir Komplimente machen,

mit heiterem Antlitz und fröhlichem Lachen

immer liebenswürdig sein

Jahraus, jahrein.

Doch abends um sieben sperren wir den Laden zu,

Dann haben wir selber ein Rendezvous,

Dann sind wir selber blond und apart,

Zierlich und zart…

Abends nach sieben ist der Alltag vorbei,

Und dann werden wir kleinen Verkäuferinnen

Plötzlich alle ganz groß und frei

Und dürfen zu leben beginnen.

Der Journalist Deniz Yüzel hatte vor einigen Jahren in der taz diesen Sound so charakterisiert: „Es sind präzise und gefühlvolle Beschreibungen des Großstadtlebens,  humorvoll und selbstironisch erzählt, leicht melancholisch, ziemlich keck und sehr  berührend.“ Aber diese späteren Bewertungen helfen ihr nicht: sie lebt täglich von der Hand in den  Mund, muss sich monatlich Sorgen um die zu zahlende Miete machen und hat für  Karriereträume als Schauspielerin gar keine Zeit mehr. Sie kehrt nach Wien zurück und kann dort zwei Romane abschließen und  veröffentlichen: im Jahre 1933 „Herz über Bord“, der ihre Berlin-Erlebnisse verarbeitet und 1935 „Loni in der Kleinstadt“. Beide Romane sind nun im AvivA Verlag in Berlin unter den Titeln „Alles ist Jazz“ und „Zum Theater!“ erschienen. Die Wiener zeitgenössische Presse bejubelte ihren Debütroman und verfolgte ihre weiteren litarischen Schritte aufmerksam. Leider war sie wahrscheinlich schon in Berlin, auch geschuldet den prekären Lebensbedingungen, an Tuberkolose erkrankt, was ihre Arbeitsfähigkeit stark einschränkte. Die folgenden Jahre verbrachte sie mit wechselnder Anerkennung in Wien und Prag sowie kurzzeitig in Paris. Es erschienen in der Presse vorwiegend Gedichte und Geschichten. Trotz aller Anstrengungen gelingt ihr kein literarischer Erfolg mehr.

Anke Heimberg, die Herausgeberin ihrer Bücher, würdigte das Werk: „Mit ihrer ganz eigenen heiter-melancholischen Note, deren Tonfall bisweilen an berühmte neusachliche Zeitgenossen wie Erich Kästner oder Kurt Tucholsky erinnert, beschreibt Grün in ihren lyrischen Songs die Sehnsüchte junger, moderner, selbstbewusster ‚Neuen Frauen‘ am Ende der Zwanziger Jahre – hin- und hergerissen zwischen Autonomie, Selbstbehauptung und dem ‚Mann mit starken Armen‘.“

Dennoch bleibt nüchtern zu konstatieren: Der Glanz der Goldenen Zwanziger Jahre basiert letztlich auf den prekären Arbeitsbedingungen seiner Akteure: der Ausbeutung der Tänzerinnen und Sängerinnen, der Clowns und Jongleure, der Schauspielerinnen und Schauspieler, der Journalisten und  Fotografen, der Filmcrews und Bühnen- und Rundfunktechniker. Das ist in Berlin nicht besser als in Paris  oder London. Sie lieferten sich aus für den Augenblick des Glücks, des Rausches und der  Selbstbestätigung. Dafür standen ihnen 49 Theater, 75 Kabaretts, 3 Opernhäuser, 200  Verlage, 37 Filmgesellschaften, 60 täglich erscheinende Zeitungen zur Verfügung. Auch wenn  die große Mehrzahl der Akteure nicht reüssierte, sie vereinte ein Antrieb, den der junge  Ödön Horvath ganz simpel aussprach: „Ich liebe Berlin!“. 

Ikone der 1920er Jahre: Marlene Dietrich – von Kopf bis Fuß…

Als 1938 die Nazis Österreich an das „Reich anschließen“ beginnt Lili Grüns letzter Lebensabschnitt. Als jüdische Frau muss sie sich allen faschistischen Rassegesetzen unterwerfen. Zuerst verliert sie ihre Wohnung, dann wird sie in eine Zwangsunterkunft eingewiesen. Publizieren darf sie nicht mehr. Schwerkrank wird Lili Grün im Juni 1942 zusammen mit fast 1000 anderen Wiener Juden auf den 2000 km weiten Transport nach Minsk geschickt. Nach viertägiger quälender Fahrt werden die Menschen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Maly Trostinec erschossen und verscharrt. Von Lily Grün bleibt kein Nachlass.

In Wien erinnern ein Platz und in Berlin-Hellersdorf eine Straße an Lili Grün.

Die beiden
Straßenschilder


Die Autorin ist nicht vergessen: Liv Lisa Fries, die Darstellerin der Charlotte in „Babylon Berlin“, hat sich den Zeitgeist in „Alles ist Jazz“ angelesen.


__________________________________________________

P.S. Inzwischen ist der Literaturclub mit einer überragenden Veranstaltung in das neue Jahr gestartet: der Erfinder der Weltzeituhr Erich John stellte im Januar vor überfülltem Heino-Schmieden-Saal sein mit der Journalistin Heike Schüler geschriebenes Buch „Weltzeituhr und Wartburg-Lenkrad“ vor. Bereits am 16. Februar, 14.00 Uhr, folgt Katja Oskamp mit „Marzahn Mon Amour“. Wir wünschen diesem Literaturformat viele Besucher im Jahre 2020!

(Axel Matthies)

vom: 27.01.2020